So

08

Apr

2012

Warum wir tun, was wir tun

Sailor, 10-12 Jahre alt, stand plötzlich alleine da, weil sein Frauchen plötzlich ins Krankenhaus kam. Eine Bekannte hat zumindest dafür gesorgt, dass er erstmal notfalltechnisch bei einer älteren Dame unterkam. Dort entstand das erste Foto. Wir wurden um Hilfe gebeten und übernahmen einen recht verstörten Pudelmix-Mann.

 

Schon am zweiten Tag nach seiner Ankunft entstand das zweite Foto. Sailor kam an, schaute sich um, ließ all die Eindrücke mit erfahrener, souveräner Pflegestelle, neuen Hundekumpels und Katzen auf sich wirken und startete durch.....

 

Das ist es, was uns antreibt. Genau diesen Effekt zu erleben, wenn der Hund den Hebel umlegt, aus dem Schock in die Gegenwart zurückkehrt und sich dem Leben stellt. Bei manchen Hunden geht es schneller, bei manchen dauert es etwas länger. Diese Bilder legen wir allen Skeptikern ans Herz, die glauben, alte Hunde könnten sich schlecht umgewöhnen.

 

Die Hunde leisten Großartiges und sind bis ins hohe Alter aufgeschlossen für liebevolle Menschen, die ihnen mit Geduld und Verständnis entgegentreten, sie in ihren Bedürfnissen achten und fördern. Gerade auch eine ausgeglichene Gruppe anderer Hunde kann ihnen sehr helfen, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden, selbst wenn sie bisher immer alleine gelebt haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2

  • #1

    Gunna Heisterberg-Pollak (Montag, 09 April 2012 19:20)

    Genau so ist es. Bei Sailor kann man es hier besonders schön sehen.

  • #2

    Sabine Häfker (Mittwoch, 11 April 2012)

    Super !

    Was für ein tolles Foto! Super Beispiel !
    Ich finde es toll, was ihr hier für die Oldies auf die Beine stellt. Ich lese schon eine Zeit lang auf eurer Homepage mit, die Oldies und ihre Geschichten berühren mich immer wieder, falls ich irgendwann einen Platz frei habe, werde ich mich als Pflegestelle gerne zur Verfügung stellen. Liebe Grüße, Sabine

  • loading